Konditionswanderung am 14.04.2017 auf dem Neanderlandsteig von Erkrath nach Monheim

Liebe Wanderfreunde, ich möchte Euch einladen zur
       
Konditionswanderung 
auf dem
Wandersymbol-2
   
 
 
von Erkrath nach Monheim am Rhein 
am Karfreitag, den 14. April 2017
 
Programm
 
1. Start

Um 7.00 Uhr ab Bergbaumuseum mit dem Bus der Firma Jabo-Reisen nach Erkrath . Die Kosten der Busfahrt betragen pro Person 15 €, die auf der Hinfahrt eingesammelt werden. Bitte passendes Geld bereithalten.

2. Wanderung

Wir starten unsere Wanderung auf dem Neanderlandsteig durchs Niederbergische Land in Erkrath an der Düsseldorfer Straße. Hier befinden sich gleich einige sehenswerte Bauten, die man unter dem Namen Haus Morp zusammenfasst. Nördlich der Düsseldorfer Straße liegt am Park die Villa Grillo, südlich am Startpunkt des Neanderlandsteigs die Villa Hecker.
 
Wir überqueren als Erstes die Düssel, passieren das Toni-Turek-Stadion – benannt nach dem Torwart der Fußball-Nationalmannschaft von 1954 - die zum ersten Mal den WM-Titel nach Deutschland holte – und wandern dann durch das Naturschutzgebiet Düsselaue bei Gödinghoven, eine reizvolle Landschaft aus sanften Hügeln, weitläufigen Feldern und Waldflächen mit weitgehend naturbelassenen, teilweise sehr steilen Hangwäldern.
 
Der Neanderlandsteig erreicht den Düsseldorfer Stadtteil Unterbach und leitet hinein in den Eller Forst , das älteste Naturschutzgebiet in Düsseldorf. Bereits 1935 wurden Teile des Eller Forstes unter Schutz gestellt. Heute erstreckt sich das Schutzgebiet auf 95 ha. Die sumpfige Landschaft wird von Erlenbruchwäldern bewachsen.
 
Jetzt stößt der Neanderlandsteig auf den Unterbacher See , ein 84 ha großer Baggersee, der heute eines der wichtigsten Naherholungsgebiete im Raum Düsseldorf ist. Campingplätze und Badestrände findet man rund um den Unterbacher See. Am Nordufer befinden sich zudem eine Aussichtsterrasse mit Restaurant, ein Minigolfplatz und ein kleiner Segelboothafen mit Bootsverleih, sowie ein von örtlichen Schulen genutzter Ruderboothafen.
 
Der Neanderlandsteig quert die Autobahn A 46 und kommt zum benachbarten Elbsee . Er ist anders als der Unterbacher See touristisch nicht erschlossen und bietet daher ein wichtiges Rückzugsgebiet für Tiere. Der nördliche Teil des Elbsees wurde daher 2010 auch unter Naturschutz gestellt. Am Ostufer des Elbsees liegt ein neu entstandenes Wassersportzentrum.
Auch der südliche Teil des Elbsees steht unter Naturschutz und wird Dreiecksweiher genannt. Der Dreiecksweiher ist mit seinen sandig-kiesigen Uferbereichen, den Wasserflächen und dem umgebenden Wald ein wertvoller Ersatzlebensraum für ehemals am Rhein vorhandene Biotope dieser Art. Von speziell angelegten Aussichtspunkten können Besucher Haubentaucher, Blässhühner, Graugänse, oder eine imposante Graureiherkolonie mit bis zu zwanzig Brutpaaren beobachten.
 
Der weitere Weg auf den Neanderlandsteig führt uns zum westlichen Rand von Hilden . Von der Hülsenstraße wandert man hinein in den Forst Benrath, einem Teil des Düsseldorfer Forstreviers Süd. Am Ende des Benrather Forstes muss man zwei Mal die Autobahn A 59 queren und kommt südlich der Itter in den Garather Forst .
 
Am Ende des Garather Forstes erreicht der Neanderlandsteig den Oerkhaussee , der als wichtiger Lebensraum für Tiere und Pflanzen unter Naturschutz steht. Der Oerkhaussee ist eingezäunt und von dichter Vegetation umgeben. Eine Holzhütte direkt am Neanderlandsteig ermöglicht die Aussicht auf den Oerkhaussee und mit etwas Glück interessante Tierbeobachtungen.
 
Dann geht es auf dem Neanderlandsteig in den Düsseldorfer Stadtteil Garath. Der zentrale Blickfang von Garath ist Schloss Garath . Man geht davon aus, dass hier bereits im 9. Jahrhundert ein Rittersitz stand. Der heutige Bau entstand allerdings erst 1912-13, nachdem man das alte Schloss Garath abgerissen hatte.
 
Rund um Schloss Garath liegt ein schmucker Schlosspark und in ihm steht die Schlosskapelle, die 1916 im Stile des Neobarock erbaut wurde.
 
Der Weg führt uns vom Schloss Garath in das Niederbergische Land . Wir folgen dem Garather Mühlenbach in den Düsseldorfer Stadtteil Hellerhof und kommen dann ins Naturschutzgebiet Urdenbacher Kämpe .
 
Die Urdenbacher Kämpe ist ein Überschwemmungsgebiet zwischen dem Rhein und dem Urdenbacher Altrhein. Früher floss der Rhein da, wo heute der Altrhein ist, im 14. Jahrhundert aber änderte der Rhein nach einem Hochwasser seinen Verlauf. Der ehemalige Rheinverlauf wird seitdem vom Garather Mühlenbach gespeist. Der Urdenbacher Altrhein wird von einem der letzten Hartholzauen-Wäldchen des Niederrheins umgeben. Die Hartholzaue beherbergt Eisvogel, Pirol, Schwarzmilan und Wachtelkönig.
 
Am Baumberger Campingplatz trifft der Neanderlandsteig auf den Rhein und folgt diesem aufwärts. Man passiert die spätgotische Marienkapelle von 1514. Die Monheimer Marienkapelle ist ein einschiffiger Backsteinbau mit dreiseitigem Chorschluss. Sie besitzt im Chorraum ein kleines spätgotisches Vesperbild vom Anfang des 16. Jahrhunderts in einem geschnitzten Gehäuse aus der Zeit um 1700.
 
Man wandert abschließend durch das Naturschutzgebiet Rheinufer Monheim und erreicht nach 41,8 Km das Hotel Haus Rheinblick Ott.
 
Die Strecke ist in 5 Etappen wie folgt eingeteilt:
 
 
 
 

ab

Start

   

bis

Ziel

     

Bus-

Ankunft 

   

  Bus-

Abfahrt

   
                       
   

Erkrath, Düsseldorfer Str. ~ Nr.14

 -   41,8   08:00    sofort 
   
                       
    Hilden, Westring
 10,2   31,6   08:30    sofort    
                       
   

Hilden, Hülsenstr. 160

 15,0   26,8   08:45    sofort    
                       
    Hilden, Horster Allee 7  19,5   22,3   09:00    13:00    
                       
    Monheim am Rhein, Klappertorstr.36      
 31,8   10,0
  09:15    17.00    
                       
   

Ziel: Haus Rheinblick Rheinuferstr .

 41,8   -   17:20    19:45    
 
 

Wem die 42 Km zu viel sind, kann sich anhand der 5 vorgesehenen Etappen auch für eine kürzere Variante (z.B. 32, 27 oder 22 km) entscheiden.

Die ersten drei Etappenziele sind nur zum Absetzen von Wanderern gedacht. Zur Aufnahme von Wanderern wartet der Bus auf den Parkplätzen Horster Allee (Hilden) bis 13 Uhr und in Monheim (direkt am Rhein gelegen) bis 17 Uhr. Hier können Wanderer bei Bedarf wieder einsteigen..

Alle Parkplätze liegen, ausgenommen vom Bushalt an der Horster Allee, unmittelbar am Wanderweg. Der Zuweg von der Horster Allee zum Neanderlandsteig erfordert nur wenige Minuten und wird auf einem gesonderten Kartenblatt beschrieben.  

 
Die Wanderroute setzt sich zusammen aus den auf neanderlandsteig.de aufgeführten Etappen Nr. 11 bis 13.
Für unsere Konditionswanderung wurden diese Etappen in der Softwareanwendung GPSies zu einem Track gebündelt und um die Bus-Haltepunkte für die jeweiligen Etappen s. unten  - ergänzt .
 
 
3. Einkehr
 
Am Ende der Wanderung kehren wir in das Restaurant Haus Rheinblick Ott , Rheinuferstrasse 8, 40789 Monheim am Rhein ein (Tel.: 02173-49010), in dem wir um 18 Uhr zu Abend essen. Essenswünsche werden frühzeitig durch eine Speisekarte ermittelt. Das Restaurant ist ab 11:15 Uhr durchgehend geöffnet.
 
Die Rückfahrt müssen wir spätestens um 19:45 Uhr antreten, damit wir gegen 20:45 Uhr wieder in Bochum sind.
 
Wichtig: Bitte Schuhe zum Wechseln mitnehmen, damit Bus und Restaurant sauber bleiben.
 
Anmeldungen per eMail sind ab sofort möglich an  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! !
 
Liebe Grüße und viel Spaß auf der Konditionswanderung
Walter Eschner
 
 
 
Bei Fragen, Problemen während der Wanderung : 0162-3890259
 
Busfahrer :                                                  Handy:  ___________
 
   
Erläuterungen zur Wander-Route:
 
In der GPSies-Anwendung könnt Ihr die Strecke in allen Details (Kilometermarken etc.) ansehen. Den Track könnt Ihr als gpx-Datei downloaden oder auch per QR-Code (dieser befindet sich am unteren Ende einer GPSies-Seite) auf Euer Smartphone überführen. 

 

Beim Klick auf "Details" in dem Kartenausschnitt oben rechts gelangt ihr direkt in die GPSies-Anwendung und könnt dort anschließend viele Möglichkeiten zur Betrachtung nutzen.
Falls die Schaltfläche "Details" oben rechts nicht vorhanden sein sollte, kann anstelledessen die Deutschlandfahne in der oberen linken Ecke angeklickt werden.

Bei Mausklick auf einen der o.a. Weg- bzw. Bushaltepunkte erscheinen weitere Informationen.

 
Das Herunterladen als kml-Datei ermöglicht den Aufruf des Tracks in GoogleEarth